Gesellschaftliche Bedeutung des Spiels

”Die Wörter ‚Arbeit’ und ‚Spiel’ werden zur Beschreibung derselben Sache unter verschiedenen Umständen verwendet.” – Mark Twain

Wir stehen vor vier großen Herausforderungen:

  • Bewegungsmangel und daraus resultierende Fettleibigkeit
  • Der Ernst des Kinderlebens: Steigender Leistungsdruck in der Schule und ein zu frühes Ende der Kindheit mit abnehmendem Spiel
  • Differenzierung im Lernen: Wenn verschiedene Kinder auch auf unterschiedliche Weise lernen, so müssen sie doch eine gleichwertige Chance zum Lernen haben
  • Familien unternehmen zu wenig gemeinsam

Das Institut für Sozialforschung der Universität Michigan hat festgestellt, dass die Lernzeit der Kinder um fast 50 % gestiegen ist. Gleichzeitig hat sich ihre Freizeit um 12 Stunden pro Woche reduziert, ihre Spielzeit um 3 Stunden pro Woche und die Menge des ungebundenen Spielens im Freien um 50%.

Nutzen von Spielumgebungen für die Gesellschaft:

  • Vorbeugung von Gesundheitsproblemen
  • ansprechende Gestaltung von Wohngebieten, Sicherheit und Wertsteigerung
  • harmonischeres Zusammenleben verschiedener Einwohnergruppen

Wussten Sie schon, dass
man nach dem Zweiten Weltkrieg begann, Spielplätze zu bauen? Aber einen regelrechten Wachstumsschub erlebten sie in den 1970er Jahren im Zuge der Urbanisierung. Die nordischen Länder haben eine Vorreiterrolle. In finnischen Städten und Gemeinden existieren 11 000 Spielplätze.


Kinder beim Spiel